Sternfahrt Alemannia

Nach der zweiten Sternfahrt 2010 liegen wir mit 5737 Punkten in der Gesamtwertung in Führung! Das kam ziemlich überraschend – genauso wie die ziemlich tollen Ruderbedingungen an diesem Tag: Sonnig war’s, der Wind blies am Vormittag lebhaft aus Nord, dann schwach aus Süd, die Motorboote blieben vor Anker und die Großschifffahrt machte sich rar. Schön war’s und anstrengend war’s – zwei Pole, die 30 von uns wieder aufs Neue erlebten und für sich ausloteten.

Im Vergleich zur Sternfahrt Pöchlarn haben wir beinahe doppelt so viele Punkte erzielt, so dass wir den Rückstand wieder aufgeholt haben. In der Gesamtwertung führen wir nun 272 Punkte vor Alemannia und 604 Punkte vor Pirat. Das ist nicht besonders viel aber eine prima Ausgangssituation! Dieser Punktestand zeigt auch, dass die Alemannen die Sternfahrten nun tatsächliche ernst nehmen und sich in die Riemen legen! Damit hat ein ernstzunehmender Konkurrent das Spielfeld betreten.

Am weitesten ruderte an diesem Tag Daniel Drobil in seinem schwarzen Renneiner: stromab von Langenzersdorf zum Kraftwerk Freudenau, stromauf nach Tulln und wieder stromab zur Alemannia – insgesamt 98 Kilometer! Das ist eine sehr beachtliche Leistung.

Wer das auch probieren will, hat dazu schon am 13. Juni Gelegenheit. An diesem Tag – es ist ein  SONNTAG – findet die 3. Sternfahrt statt. Ziel ist der WRC Pirat. Dann dürfen wir wieder rudern, rudern und nochmals rudern…Schlag um Schlag der Strömung und der Sonne entgegen!

Lieben Gruß
Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.