Sport und Wellness am Südböhmischen Meer

Eine gelungene Mischung aus Wellness und sportlichen Touren auf dem Lipno-Stausee bot Organisator Günter Z. den Teilnehmern der Wanderfahrt im romantischen Gebiet des Lipno-Stausees vom 12. bis 16. September 2019. Was anfangs aus logistischen Gründen schwierig erschien, wurde letztlich dadurch möglich, dass Richard S., begleitet von Gattin Sonja, mit dem Anhänger fuhr. „Schlagkräftige“ Verstärkung bekam der Donauhort durch eine Gruppe aus Pöchlarn.

Bei ausgezeichnetem Ruderwetter bot der See mit seinen 42 km Länge und einer maximalen Breite von 5 km durch seine abwechslungs- und buchtenreiche Ufergestaltung jede Menge an reizvollen und auch ambitionierten Touren. Die umliegenden dichten Wälder, die morgens von zarten, aber gelegentlich auch dichten Nebelschwaden durchzogen waren, gaben uns immer wieder das Gefühl, lautlos durch die kanadische Wildnis zu gleiten.

Eine gewisse Herausforderung war die Eigenheit des Sees, von einer Minute auf die nächste hinsichtlich Wind und Wellen zu wechseln. Wo eben noch eine glattgrüne Wasseroberfläche glänzte, kräuselten sich wenig später schon silberglitzernde Wellen, nicht selten sogar mit Schaumkronen.

Das Hotel bot eine Vielzahl von Annehmlichkeiten, vom Pool bis zur Sauna, von der Massage bis zur ausladenden Aussenterrasse und einem sanft abfallenden Strand, auf dessen Wiese wir die Boote bequem lagern konnten. Mittäglicher kulinarischer Hotspot bei unseren Ausfahrten war schon bald das Restaurant Markus in Frymburk mit seinem legendär schmackhaften Beef tartar und einer Karte, die keine Wünsche offen ließ. Und wer gerade nicht rudern wollte, fand in der an Ausflugsmöglichkeiten reichen Gegend Zerstreuung und Unterhaltung.

Ein Dankeschön an Richard für sein Engagement und natürlich Günter für seine umsichtige und sorgfältige Organisation.

Der See: Der Lipno-Stausee liegt unweit der österreichischen Grenze im tschechischen Nationalpark und Landschaftsschutzgebiet Böhmerwald. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich die Orte Frymburk und Krumau. Der Stausee entstand 1959 im Moldau-Tal, um Budweis und Prag vor Hochwasser zu schützen. Mit einer Fläche von 4650 ha und einer Länge von 42 km ist er flächenmäßig der größte See der Tschechischen Republik.

Die Boote: Dankwart, Odin, Helga, Herrat, Ute und Belyus.

Die Mannschaft: Viktor E., Richard S., Sonja S., Irmgard J., Johanna T., Hans L., Elisabeth T., Maria N., Otti H., Christian St., Eva S., Martin P., Susi Z., Günter Z.

Gaby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.